Wie berechne ich die Unterhaltskosten für mein Auto?

Gerade den Führerschein gemacht? Oder einfach ein neues Auto kaufen? Das kann bei den Unterhaltskosten teuer werden, muss es aber nicht. Denn im Internet findet man viele Seiten, bei denen Sie vorher den Unterhalt des gewünschten Wagen berechnen lassen können. So verhindert man unliebsame Überraschungen.

Warum vorher damit beschäftigen?

Sie schlendern über das Autohausgelände, schaut sich nur mal so um und dann steht er da, der Traumwagen. Er ist auch noch im finanziellen Rahmen, er sieht gut aus, die Farbe passt, PS, Ausstattung, Verbrauch ja so wollen Sie ihn haben. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Zu Hause wird es mit dem „Finanzminister“ geklärt und dann Montagmorgen ist der Vertrag unterschrieben, sofern Sie die Checkliste beim Gebrauchtwagenkauf beachtet haben, falls der Wagen nicht neu ist. Bei der Versicherung ist dann aber manchmal die Freude über das neue Schätzchen vorbei. Ein Blick auf die Versicherungskosten trübt alle Vorfreude. Dann stellen Sie sich die Frage, warum hab ich nicht vorher nachgefragt und mich erkundigt. Nächstes Mal ist man schlauer und erkundigt sich vorher z. B. im Internet (beim ADAC) oder bei der Versicherung.

Unterhaltskosten für mein Auto im Internet berechnen lassen

Das geht schneller als man denkt, wenn man die nötigen Informationen parat hat. Die KFZ-Kosten-Rechner sind im Prinzip alle gleich aufgebaut. Folgende Standarddaten müssen eingegeben werden: Modell, KFZ-Steuer und -Versicherung, wenn man diese Beiträge noch nicht zur Hand hat, kann man meistens gleich in dem Rechner es sich ausrechnen lassen. Dazu benötigt man für die Versicherung: Die Herstellerschlüsselnummer und die Typ-Schlüsselnummer sowie die Fahrzeugidentnummer. Um die Unterhaltskosten weiter berechnen zu können, müssen noch der Kaufpreis, Verbrauch, Spritpreise und Jahreskilometer eingegeben werden. Dann kommen Schätzwerte für Instandhaltungs-, Werkstatt-, Reifenkosten und zum Schluss kommen noch sonstige Kosten dazu und die KFZ-Kosten werden berechnet. Jetzt stellte sich auch noch die Frage ob der Wagen steuerlich absetztbar ist durch Fahrten zur Arbeitsstelle oder sonstige Fahrten die abgerechtet werden können bei der Steuer. Hier kann Ihnen ein Steuerberater wie hier in Stuttgart helfen.  Sicherlich können einige Angaben nicht auf den Cent genau angegeben werden, aber so hat man einen groben Überblick was das Auto im Jahr kosten wird. Bei einigen stellt sich dann wirklich die Frage ob ein eigenes Auto sinnvoll ist. Für Gelegenheitsfahrer ist ein Mietwagen vielleicht günstiger. Dafür gibt es auch im Internet wieder viele Seiten über den Mietwagen Vergleich. Gerade in Großstädten könnte das eine günstigere Alternative für Gelegenheitsfahrer sein, wie auch die immer populärere Fahrgemeinschaft.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*