Lastenfahrrad ideal für Kind und Familie

Man sieht sie immer öfter, die Lastenfahrräder, meistens mit fröhlichen Gestalten im „Lastenteil“ und auf dem Sattel dahinter. Was ist also dran an dieser Art von Transportgefährt? Die Idee, vorne an einem Fahrrad noch einen Lastenteil anzubauen, ist relativ alt. Bereits in den 1920-er Jahren fuhr man mit den so genannten Long Johns Waren aller Arten von A nach B. Die Vorteile waren natürlich auch den damaligen Nutzern schon bewusst. Ganz ohne Ärger im Straßenverkehr (der allerdings damals noch nicht so ausgeprägt war) gelangte der Nutzer bis direkt vor die jeweilige an zu strebende Tür. Damals hieß das, den Kunden Milch, Brot oder andere Dinge direkt anzuliefern. So entstand die Idee einer praktischen und preisgünstigen Form von Fahrrad, die im Prinzip bis heute erhalten geblieben ist.

Neu: Die Kinder sind die Last…

Irgend wann kam die Idee auf, Kinder in diese Art von Fahrzeug mit zu integrieren statt der Brötchen etc. Es wurden natürlich andere, etwas elegantere Designs gewählt und die Sitze sind auch erst für den Nachwuchs konzipiert und eingebaut worden. Man unterscheidet heute zwischen zwei Formen. Bei der einen Variation sitzt das Kind mit Blick auf Vater oder Mutter vorne, was die direkte Kommunikation sehr erleichtern kann. Bei der anderen Variante sitzen die Kinder oder sitzt das Kind mit Blick nach vorn und wird in vielen Fällen die Geschehnisse kommentieren,. Beide Varianten haben ihren Sinn und man sollte einfach eine Probefahrt mit den Kindern einbauen, bevor die Entscheidung fällt.

Kinderfrei – heute mal nur zum Einkaufen!

Wenn die Kinder in der Schule oder Kita sind, oder man ganz schlicht mal frei von ihnen hat, lässt sich mit dem Lastenfahrrad wie in früheren Long John Zeiten auch ordentlich was transportieren. Das kann ein Transport von Malutensilien sein, das kann auch der Einkauf für die ganze Woche oder für eine Party sein. Man hat alles im Blick und manövriert sich elegant durch den Verkehr bis direkt vor die Tür. Dort wird die Last ausgeladen, der Platz ist wieder für die Kinder frei.

Eine Umwelt schonende Lösung

Ob mit Kind oder dem Einkauf, der Vorteil des Transportmittels liegt auf der Hand und am Ende auch in der Luft, die nämlich keine weiteren CO2 Ausstöße erfährt. Gerade wer Kinder hat, entwickelt ein höheres Bewusstsein bezüglich des Verkehrs und seiner vielen Gefahren. Also lässt sich alles Mögliche auch ohne Abgase mit dem „Rad plus Mehrwert“ erledigen. Und ein smarter Anblick ist das Rad allemal.