Kühlwasserschläuche leicht gewechselt am Auto

Der Kühlwasserschlauch im Auto wird im lauf der Zeit  poröse

Kuehlwasserschlauche-leicht-gewechselt

Wechsel des Kühlwasser am Motor
Car servicing – istock – simazoran

Die Kühlwasserschläuche im Auto sind echte Schwerstarbeiter, sie trotzen hohen wie niedrigen Temperaturen, Druckunterschieden und mechanischen Kräften. Da verwundert es kaum, dass Kühlwasserschläuche mit der Zeit altern und undicht werden. Das ist am sinkenden Stand im Kühlwasserbehälter leicht zu erkennen.

Bei alten Autoschläuchen lieber zu viel als zu wenig austauschen

Vor dem Austausch sollten alle Kühlwasserschläuche genau untersucht werden. Im Zweifelsfalle lieber alle Schläuche austauschen. Zu den Ersatzschläuchen sollte auch das passende Befestigungsmaterial besorgt werden. Tipp: Erneuern Sie die Schellen am betroffenen Schlauch auf jeden Fall, und ebenso die Schelle am unteren Kühleranschluss (siehe unten). Komfortabel lassen sich alle benötigten Teile online bestellen, neue Kühlwasserschläuche gibt es autoteiledirekt.de zum Beispiel. Für die Neubefüllung des Kühlsystems werden außerdem destilliertes Wasser und Kühlerfrostschutz benötigt, die notwendigen Füllmengen verrät die Betriebsanleitung des Autos.

Die Instandsetzung ist schnell erledigt

Nachdem der Motor gut abgekühlt ist, wird zunächst der Verschluss am Kühlwasserbehälter geöffnet und dann die Schlauchschelle am unteren Ende des Kühlers gelöst. Der Schlauch wird abgezogen und das auslaufende Kühlwasser in einer untergestellten Wanne aufgefangen. Danach werden die Schellen an beiden Enden des defekten Schlauches gelöst und der defekte Schlauch entfernt. Gegebenenfalls müssen die Anschlüsse auf denen der Schlauch sitzt, etwas gesäubert werden, anschließend kann der neue Schlauch montiert werden. Schellen gut festziehen nicht vergessen.

Nun wird der Schlauch am unteren Kühlerende wieder befestigt und das frische Kühlwasser langsam bis zur „MAX“-Markierung eingefüllt. Achtung: Bei der Neubefüllung verbleibt etwas Luft im Kühlsystem, deswegen den Vorratsbehälter nicht überfüllen. Zeigen sich keine Undichtigkeiten, kann der Motor gestartet werden. Die Wasserpumpe sorgt dann in kurzer Zeit dafür, dass die letzte Luft aus dem Kühlsystem verdrängt wird.

Vorsichtshalber sollte der Motor laufen, bis er so warm ist, dass der Thermostat am Kühler öffnet. Nun den Kühlwasserbehälter entsprechend auffüllen und verschließen, danach eine letzte Kontrolle auf Dichtigkeit durchführen. In der ersten Zeit nach dem Kühlwasserwechsel sollten Sie den Kühlwasserstand häufig kontrollieren und falls nötig Kühlwasser nachfüllen, denn mitunter lösen sich hartnäckige Luftblasen im System nur langsam.